Schröpfen als spezielles Ausleitverfahren

Schröpfen ist ein spezielles Ausleitverfahren, dabei wird durch Wärme ein Unterdruck im Schröpfglas erzeugt, so dass ein Vakuum an einer gewünschten Körperstelle entsteht. Ziel ist es den Energiefluss positiv zu beeinflussen und die Zirkulation von Blut und Lymphe anzuregen. Bei der Schröpfmassage wird das Binde- und Muskelgewebe beeinflusst und somit eine bessere Durchblutung und eine Schmerzlinderung angestrebt.

In früheren Zeiten wurden für das Schröpfen ausgekratzte Tierhörner verwendet, später Bambus. Heute werden Gläser verschiedener Grösse eingesetzt, in die kurz eine Pinzette mit brennender Watte zur Erzeugung eines Vakuums hineingehalten wird. Die Gläser werden dann schnell auf die Haut aufgesetzt. Durch das Vakuum saugt sich das Schröpfglas an der Haut fest.

Schröpfen ist eine sehr wirksame Behandlungsmethode bei Muskel- und Knochen schmerzen. Die Methode wird lokal, an der Stelle des Schmerzes, angewendet. Sie ist besonders gut geeignet für die Behandlung von feuchten oder fixierten Schmerzen, die durch lokale Flüssigkeitsstagnation oder durch Feuchtigkeitsstagnation in inneren Organen ausgelöst werden.