Shiatsu als Unterstützung der physischen, seelischen und geistigen Gesundheit

Shiatsu – heisst Fingerdruck - ist eine japanische Behandlungsmethode, deren Wurzeln in der chinesischen Heilkunde liegen. Gemäss diesem traditionellen Erfahrungswissen wird der Mensch von der Energie bestimmt, die in seinem Körper entlang der Meridiane fliesst. Ist diese Energie ausgeglichen, fühlt sich der Mensch wohl, ist sie blockiert, wird er sich unwohl fühlen und es können „Symptome“ und schliesslich Krankheiten entstehen.

Im Shiatsu wird der Energiefluss des Menschen erspürt und mit sanftem Druck der Finger, Handballen, Ellbogen und Knien angeregt. Das Ziel ist das ungehinderte Fliessen der Energie.

Die Harmonisierung des Energieflusses führt zu Wohlgefühl, Sensibilisierung, Ruhe, Zentriertheit und einem verfeinerten Körpergefühl. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und lassen häufig Beschwerden verschwinden, die uns belasten.

Auch bei chronischen Krankheiten ist Shiatsu eine wohltuende und wirkungsvolle Unterstützung anderer Therapien.

Shiatsu ist für Menschen jeden Alters geeignet, da es eine sehr sanfte Methode der Körperarbeit ist, deren besondere Kunst darin besteht, sich ganz auf den jeweiligen Menschen und seinen energetischen Zustand einzustellen.

Shiatsu wird auf einer weichen Matte (Futon) am Boden ausgeführt. Es ist eine Ganzkörperbehandlung. Der Klient sollte bequeme, wärmende Kleidung tragen.

Anwendungsgebiete

  • Rückenbeschwerden
  • Nacken-/Schulterbeschwerden
  • Verspannungen jeder Art
  • Stresssymptomen
  • Erschöpfung
  • Nervosität/Unruhe
  • Verdauungsbeschwerden
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Schlafstörungen
  • Menstruations-/Klimakteriumsbeschwerden
  • Begleitung in der Schwangerschaft und nach der Geburt